Kapitalkonten von Personengesellschaften - Tagesseminar
gesellschafts-, handels- und steuerrechtlich

Seminarinhalt

Welcher Berater kennt das nicht? Ein Gesellschafter fühlt sich benachteiligt und fordert zur Prüfung die Eigen- und Fremdkapitalkonten an. Wohl dem, der entsprechend einer klaren und eindeutigen Regelung im Gesellschaftsvertrag gebucht hat. Oder das Finanzamt: Die Verluste sollen nicht anerkannt werden, weil die Einlage zu spät geleistet wurde oder das vermeintliche Eigenkapitalkonto ein Fremdkapitalkonto sein soll. Eine fehlerhafte Buchung kann dem Mandanten viel Geld kosten. Derartige Fälle werden im Seminar behandelt und die Lösung auch anhand von Buchungsbeispielen dargestellt. Dabei werden gerade auch die Zusammenhänge zwischen gesellschaftsrechtlichen Rechten und Pflichten und der korrekten Verbuchung im Handels- und Steuerrecht dargestellt.

Fallgruppe 1: Gründung – Gestaltung des Gesellschaftsvertrages

  • Checkliste Gesellschaftsvertrag: Was braucht der Steuerberater im Vertrag?

(Gewinn- und Verlustverteilung / Einlagepflichten und Entnahmerechte / Verteilung des Liquidationserlöses)

  • Bilanzielle Unterschiede: OHG, KG und GmbH & Co. KG
  • Zuordnung der Kapitalkonten zum Eigen- oder Fremdkapital
  • Gesamthänderisch gebundene Rücklage
  • Bilanzielle Unterschiede bei persönlich beschränkt und unbeschränkt haftenden Gesellschaftern
  • Buchungsbeispiele / Demonstration im DATEV-Programm


Fallgruppe 2: Einlagen, insbesondere Einzahlungen

  • Bezeichnung „Einlage“ bei Einzahlung
  • Errichtung einer Einheits-KG
  • Buchungsbeispiele / Demonstration im DATEV-Programm


Fallgruppe 3: Gewinnverteilung

  • Schemata zur Ergebnisverteilung
  • Unterschiede in der steuerlichen und handelsrechtlichen (gesellschaftsvertraglichen) Ergebnisverteilung
  • Berücksichtigung von Vergütungen und Vorabgewinnen
  • Geschäftsführungsvergütung an Komplementär-GmbH?
  • Verbuchung vor und nach Ergebnisverwendung
  • Vermeidung der Offenlegung des Ergebnisses durch gesellschaftsvertragliche Regelung
  • Darlehen aus stehengelassenen Gewinnen
  • Buchungsbeispiele / Demonstration im DATEV-Programm

Fallgruppe 4: Verlustverteilung und Verlustnutzung

  • Behandlung nicht abzugsfähiger Betriebsausgaben
  • Vergütungen und Verlust: eine „Steuerfalle“
  • Verlustausgleichsmöglichkeit durch die Einlage von Darlehensforderungen
  • Verluste nur mit Ausgleichsverpflichtung?
  • Buchungsbeispiele / Demonstration im DATEV-Programm

Fallgruppe 5: Auszahlungen

  • Berücksichtigung einer Ausschüttungssperre
  • Verbuchung und Recht auf Auszahlung durch den Gesellschafter
  • Auszahlung von Vergütungen
  • Auszahlung und negatives Kapitalkonto
  • Auszahlung mit Entstehen einer Forderung gegen den Gesellschafter
  • Zahlung der Einkommensteuer: Haftung des Kommanditisten


Fallgruppe 6: Kapitalkonto in Ergänzungsbilanzen

  • Aufstellung einer Ergänzungsbilanz: positive oder negative Ergänzungsbilanz
  • Abschreibung in der Ergänzungsbilanz
  • Verlust in der Ergänzungsbilanz
  • 6b-Rücklage in Ergänzungsbilanz
  • Buchungsbeispiele / Demonstration im DATEV-Programm


Fallgruppe 7: Kapitalkonto in Sonderbilanzen

  • Verluste in der Sonderbilanz
  • Unverzinsliche Gesellschafterdarlehen
  • Korrespondierende Bilanzierung in Sonder- und Gesellschaftsbilanz
  • Korrespondierende Bilanzierung bei Kauf oder Verkauf eines Anteils
  • Buchungsbeispiele

Referent(en)

Dr. Michael Metschkoll Steuerberater WP Rechtsanwalt
Dr. Michael Metschkoll Steuerberater WP Rechtsanwalt