Gesetzliche Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 01.01.2020

Seminarinhalt

Spezialseminar

Umsatzsteuerliche Änderungen zum 01.01.2020: In dem Seminar werden die zum 01.01.2020 in Kraft tretenden umsatzsteuerlichen Änderungen praxisbezogen vorgestellt. Die Änderungen ergeben sich insbesondere durch das Gesetze zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (JStG 2019), in dem auch die Änderungen durch die sog. EU-Quick Fixes enthalten sind, sowie durch das Dritte Gesetz zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie (Drittes Bürokratieentlastungsgesetz).

Die folgenden geplanten Änderungen werden berücksichtigt:

  • Ausfuhrlieferungen: Einführung einer Grenze von 50,00 EUR
  • Innergemeinschaftlichen Lieferungen: Umsatzsteuer-Identifikationsnummer und Zusammenfassende Meldung als materielle Voraussetzung für die Steuerbefreiung
  • Innergemeinschaftliche Lieferungen: Welche Belegnachweise sind erforderlich?
  • Konsignationslager: Änderungen für den Vorsteuerabzug beim Leistungsempfänger
  • Innergemeinschaftliche Reihengeschäfte und Reihengeschäfte mit Drittlandsbezug
  • Aufhebung des § 3f UStG: Welche Konsequenzen ergeben sich?
  • § 25f UStG: Die neue Vorschrift zur Betrugsbekämpfung
  • E-Books und digitale Medien: Anwendung des ermäßigten Steuersatzes
  • Änderung der Steuerbefreiungsvorschriften insbesondere im Sozialbereich nach § 4 Nr. 18 UStG (Umsätze der Sozialfürsorge und der sozialen Sicherheit verbundene Leistungen),
  • 4 Nr. 23 UStG (Versorgung von Jugendlichen zu Erziehungs- und Ausbildungszwecken)

 

sowie § 4 Nr. 25 UStG (Einrichtungen der Jugendhilfe).

  • § 4 Nr. 29 UStG – Neue Steuerbefreiung für Umsätze von selbständigen Personenzusammenschlüssen an deren Mitglieder z.B. für ärztliche Praxis- und Apparategemeinschaften
  • Ausweitung der Sonderregelungen für Reiseleistungen auf „B2B-Geschäfte“ – Auswirkung auf Geschäftsreisen, Umsätze von Marketing- und Eventagenturen und bei der Organisation von Veranstaltungen
  • Anhebung der Kleinunternehmergrenze von 17.500,00 EUR auf 22.000,00 EUR
  • Sofern veröffentlicht: Neues BMF-Schreiben zur umsatzsteuerlichen Behandlung von Gutscheinen

Referent(en)

Rainer Weymüller VRiFG
Rainer Weymüller VRiFG