Unternehmensteuerrecht - Praxisfragen und Gestaltungen

Seminarinhalt

Wirtschaftsguttransfer bei Personenunternehmen | Betriebsaufspaltung | Kapitalkonten bei Personengesellschaften | Steuerliches Einlagekonto | Unternehmenssanierung |
Fortführungsgebundener Verlustvortrag bei der GmbH

Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit dem Transfer von Wirtschaftsgütern

  • Transfer ohne Rechtsträgerwechsel: Überführung von Wirtschaftsgütern nach § 6 Abs. 5 Satz 1 und 2 EStG
  • Bilanzierungskonkurrenzen beachten
  • Übertragung von Wirtschaftsgütern nach § 6 Abs. 5 Satz 3 EStG
    • Die Alternativen des § 6 Abs. 5 S. 3 EStG
    • Uneinigkeit im BFH: Strenge oder modifizierte Trennungstheorie?
    • Risiken bei Anwendung der strengen Trennungstheorie
    • Übernahme von Verbindlichkeiten als Gestaltungshindernis
    • Wirtschaftsguttransfer zwischen Schwesterpersonen-gesellschaften – auch nach 8 Jahren keine Klärung des Zoffs im BFH in Sicht
    • Ausweichgestaltung: Nutzung des § 6b Modells
      • Buchung
      • Auswirkungen auf das Kapitalkonto

    Chancen und Risiken der Betriebsaufspaltungen

    • Personelle und sachliche Verflechtung
    • Wesentliche Betriebsgrundlagen bei der Betriebsaufspaltung
    • Ein teures Risiko: Arbeitszimmer oder Firmensitz als wesentliche Betriebsgrundlage
    • Besonderheiten bei mittelbaren Nutzungsüberlassungen
    • Gewollte Beendigung der Betriebsaufspaltung – Betriebsaufgabe oder steuerneutrale Beendigung
    • Vorsicht bei Erbfällen – rechtzeitige Regelungen notwendig
    • Sachliche Verflechtung durch Büroräume
    • Betriebsaufspaltung und Abfärbung
    • Neues zum Gesamtplan – Auslagerung wesentlicher Betriebsgrundlagen

    Häufige Fehlerquellen und Gestaltungen im Zusammenhang mit Kapitalkonten

    • Die verschiedenen Kontenmodelle
    • Umstrukturierungen richtig buchen – Aufdeckung stiller Reserven vermeiden
    • Probleme im Zusammenhang mit dem gesamthänderisch gebundenen Rücklagenkonto
    • Auswirkungen auf § 15a EStG Praxisfragen und Gestaltungen beim steuerlichen Einlagekonto
    • Einlagenrückgewähr und Vorrang des ausschüttbaren Gewinns
    • Nicht erfasste Einlagen im Feststellungsbescheid
    • Fehlende Bescheinigung nach § 27 Abs. 3 KStG
    • Einlagenrückgewähr bei mehreren Anteilen an derselben Kapitalgesellschaft
    • Vorabausschüttungen
    • Einlagenrückgewähr bei EU-Kapitalgesellschaften

    Aktuelle Entwicklungen und Gestaltungen bei der Unternehmenssanierung

    • Das neue BMF Schreiben zu § 8c KStG
      • Der Grundfall: Schädliche Beteiligungserwerbe nach § 8c KStG
      • Besonderheit: Unterjähriger schädlicher Beteiligungserwerb
      • Ausnahmen vom Verlustuntergang: Anwendung der Konzern- und Stille-Reserven-Klausel
      • Ist § 8c Abs. 1 KStG insgesamt verfassungswidrig?
      • BFH und Finanzverwaltung uneinig beim Sanierungsgewinn
      • Gesetzliche Neuregelung zur Steuerfreiheit des Sanierungsgewinns
      • Neue Rechtsprechung des BFH zu Finanzierungshilfen des Gesellschafters (Gestaltungsoptionen)

      Chancen des fortführungsgebundenen Verlustvortrages nutzen – der neue § 8d KStG

      • Neuregelung des § 8d KStG
      • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
      • Wann lohnt sich der Antrag?

      Update vGA

      • Aktuelle Rechtsprechung
      • Besonderheiten rund um den beherrschenden Gesellschaftergeschäftsführer

      Aktuelle Rechtsprechung

      • Gewerbesteuerpflicht für Gewinne aus der Veräußerung von Mitunternehmeranteilen
      • Abzug von Refinanzierungszinsen auch bei Forderungsverzicht gegen Besserungsabrede
      • Darlehen an und durch nahestehende Personen
      • Vermeidung der Bürgschaftsinanspruchnahme durch Einlage

      Referent(en)

      Bernd Kreutzer Steuerberater RA
      Bernd Kreutzer Steuerberater RA