Die Besteuerung der Forstwirtschaft

Seminarinhalt

BMF-Schreiben: Neuerung im VZ 2018

Bayern ist das waldreichste Bundesland der BRD. Der Wald befindet sich zu einem erheblichen Teil in privater Hand, mit der Folge, dass dessen Besteuerung viele Land- und Forstwirte und deren Berater vor eine Reihe von Problemen stellt.

Einkünfteermittlung

  • Betriebsformen (aussetzender Forstbetrieb, Nachhaltsbetrieb)
  • Betriebsvermögenseigenschaft (Mindestanforderungen, Abgrenzung zur Liebhaberei)
  • Laufende Einkommensbesteuerung (Wj., Gewinnermittlungsarten, Zurechnung des Gewinns, Bewertung/Bilanzierung, Zeitpunkt der Gewinnrealisierung, Erstaufforstung, Wiederaufforstung, Nachaufforstung)
  • Veräußerung von Waldgrundstücken (Abgrenzung Betriebs- / Teilbetriebs-veräußerung, Kaufpreisaufteilung, Verlustausschlussklausel)


Schenkung- und Erbschaftsteuer

Neuerungen durch BMF vom 18.05.2018
(BStBl I 2018, 689)

Tarifvergünstigungen

  • § 34b EStG (Voraussetzungen, Geltungsbereich, die begünstigten Holznutzungen, Zusammentreffen verschiedener Holz-nutzungen in einem Wj., Einkunftsermittlung, die verschiedenen Tarifermäßigungen, Nutzungssatz usw.)
  • Forstschädenausgleichsgesetz (Rechtsgrundlagen, die verschiedenen Begünstigungen)


Umsatzsteuer

  • Bei Umsatzsteuerpauschalierung nach § 24 UStG
  • Bei Regelbesteuerung


Beispiele


Referent(en)

Josef Mitterpleininger RD a.D., Steuerberater
Josef Mitterpleininger RD a.D., Steuerberater