Mediathek: Option zur KSt für PersHG durch das KöMoG
ab sofort abrufbar

Seminarinhalt

Das Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts sieht für Personenhandels- und Partnerschaftsgesellschaften ab dem Jahr 2022 die Möglichkeit der Option zur Körperschaftsteuer vor (§ 1a KStG). Im Fall der Ausübung der Option nach § 1a KStG werden dann auch die Gesellschafter der Personengesellschaft wie GmbH-Gesellschafter bzw. Aktionäre besteuert. Sofern eine Option nach § 1a KStG bereits für das Jahr 2022 angestrebt wird, ist der dafür notwendige Antrag bis spätestens 30.11.2021 zu stellen. Dabei ist zu beachten, dass die Ausübung der Option nach § 1a KStG steuerlich wie ein fiktiver Formwechsel einer Personen- in eine Kapitalgesellschaft nach § 25 UmwStG behandelt wird. In dem Seminar werden u.a. folgende Themen behandelt:

Vor- und Nachteile der Ausübung der Option

Voraussetzungen der Option nach § 1a KStG

Verfahrensrechtliche Anforderungen an die Ausübung der Option (Antragstellung)

Rechtsfolgen der Option für die Personenhandelsgesellschaft

  • Steuersatz
  • Formwechselnde Umwandlung und Bildung des steuerlichen Einlagekontos
  • "Gewinnausschüttungen" mit Kapitalertragsteuer
  • Bilanzierungsfragen (Kapitalkontenstruktur)
  • Gewinnermittlungsart
  • Abschluss schuldrechtlicher Verträge
  • Behandlung von Sonderbetriebsvermögen
  • Verluste
  • Entstehung von steuerlichen Sperrfristen
  • Gewerbesteuer

Rechtsfolgen der Option für die Gesellschafter

  • Besteuerung von Gewinnanteilen
  • Anwendung von § 17 EStG

Rückoption zur transparenten Besteuerung (u.a. Ausscheiden des vorletzten Gesellschafters der Personengesellschaft)

Erbschaft- und schenkungsteuerliche sowie grunderwerbsteuerliche Folgen der Option


Referent(en)

Timo Unterberg Steuerberater
Timo Unterberg Steuerberater